Netatmo SmartHome

Netatmo Welcome: Gesichtserkennung der besonderen Art

Nachdem ich meine Netatmo Welcome Indoor Kamera jetzt seit knapp zwei Wochen in Benutzung habe, möchte ich dazu ein kleines Review verfassen.

Produkte von Netatmo nutze ich schon eine geraume Zeit. Angefangen hat alles mit der  Wetterstation, danach folgten zwei Netatmo Heizungsthermostate ( ein Review zu den Netatmo Heizungsthermostaten findest du hier).

Netatmo_range_WEB

Nachdem ich mich ein wenig mit Sicherheitskameras bzw. Indoor-Überwachungskameras beschäftigt habe, hielt der dritte Vertreter aus dem Hause Netatmo bei mir Einzug.

Netatmo Welcome

Welcome_Camera_iPhone_6_laid_WEB

Da ich ein wenig verwöhnt, hinsichtlich Design und Material der Netatmo Wetterstation bin, waren meine Erwartung an die Netatmo Welcome sehr hoch.

Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die Netatmo Welcome ist in einem hochwertig verarbeitetem Gehäuse aus Aluminium untergebracht, das sich in keinster Weise von dem Gehäuse der Netatmo Wetterstation unterscheidet. Die Verarbeitung ist genauso hochwertig wie die der Netatmo Wetterstation.

 Konnektivität der Netatmo Welcome Kamera

Auf der Rückseite der Kamera befinden sich folgende Anschlüsse:

  • der Stromanschluss Ausführung als Micro-USB
  • ein LAN-Anschluss
  • ein Steckplatz für Micro-SD Karten und eine 8GB Karte befindet sich im Lieferumfang

Auf der Vorderseite der Kamera befinden sich folgende Bauteile:

  • im oberen Teil befindet sich eine 130° Weitwinkel Full HD Kamera
  • eine Infrarot-LED für die Nachtsicht Funktion
  • ein eingebautes Mikrofon

 Installation

Die Installation und Einrichtung der Netatmo Welcome erwies sich als sehr einfach. Als erstes muss man die Netatmo Welcome App aus Apples App Store bzw.  Googles Play-Store laden.

com.netatmo.camera-w250

Nach der Installation der App wird ein Netatmo Konto benötigt. Sollte man schon ein Netatmo Konto besitzen kann man sich schnell einloggen oder man erstellt ein neues Konto. Für die Erstellung des Netatmo Kontos wird lediglich eine E-Mail Adresse und ein Passwort benötigt.

Die Netatmo Welcome App führt Schritt für Schritt durch den Einrichtungsprozess.

  1. Netatmo Welcome Kamera an die Stromversorgung anschließen
  2. Die Kamera auf den Kopf stellen
  3. Bluetooth am Handy aktivieren und dann mit der Netatmo Welcome Kamera verbinden
  4. WLAN Einstellungen für die Welcome Kamera freigeben

Das war alles. In nur vier Schritten und nicht ganzen fünf Minuten ist die Netatmo Welcome Kamera betriebsbereit.

Wenn soweit alles eingestellt und verbunden ist, muss die Kamera mit einem Namen und einem Aufstellungsort versehen werden.  Sollte noch  nicht die aktuellste Software auf der Kamera vorhanden sein, startet diese ein automatisches Update.

Nachdem soweit alles installiert ist kann man anfangen, die einzelnen Funktionen der Netatmo Welcome an seine Bedürfnisse anzupassen. Dies beinhaltet auch die unterschiedlichen Alarmfunktionen.

IMG_1565IMG_1566 IMG_1567

 Gesichtserkennung

Die Gesichtserkennung hat mich bei der Netatmo Welcome Kamera sehr gereizt. Nach Angaben des Herstellers Netatmo, sollte die Netatmo Welcome nach einer gewissen Lernphase automatisch bereits gespeicherte Gesichter wieder erkennen und es so möglich machen, nur bei unbekannten Gesichtern eine Push-Benachrichtigung auszulösen.

image-61340--84740.png

Um diese Funktion nutzen zu können, muss die Kamera erst einmal über Tage hinweg an die bekannten  Gesichter angelernt werden. Es kann in den ersten Tagen immer wieder dazu kommen, dass die Netatmo Welcome Kamera schon gespeicherte Gesichter als unbekannt angibt. Dieses ist aber ganz normal, da die Netatmo Welcome die Gesichtserkennung auch von den Lichtverhältnissen abhängig macht.

Nach knapp eineinhalb Wochen war die Kamera soweit angelernt, dass sie zuverlässig alle Gesichter in meiner Familie fehlerfrei zuordnen konnte.

 Technische Daten

  • 4 Megapixel Kamera mit einer Auflösung bis zu 1920 x 1080 Pixel
  • Infrarot-Nachtsicht LED
  • eingebautes Mikrofon
  • Bewegungserkennung
  • Erkennung der An und Abwesenheit – Smartphone Lokalisierung durch die GPS Funktion  und Gesichtsererkennung
  • WLAN: 802.11 b/g/n (2,4 GHz)
  • LAN: 10/100 Mit
  • Steckplatz für Micro-SD  8 GB im Lieferumfang, bis zu 32GB verwendbar
  • Lokale Speicherung auf der SD Card
  • Abmessungen: 45 x 45 x 155 mm
  • App für Apple iOS / Apple Watch und Android zusätzlich ist ein Zugriff über die Webseite möglich

image-61340--84740.png Netatmo-Welcome-Apple-Watch-App

 Datenschutz

  • Private Videospeicherung

Sämtliche Videos und Identifikationsdaten bleiben privat. Dafür sorgt die lokale Speicherung durch die Welcome Kamera auf der internen SD-Karte. Von jedem Ereignis, welches die Welcome registriert, wird kostenlos ein Screenshot in der Cloud gespeichert.

  • Individuelle Einstellungen zur Privatsphäre für jede Person

Es ist möglich für bestimmte Personen die Video-Aufzeichnung in den Einstellungen zu deaktivieren.

Erweiterung mit Tags

Schon bald sind die sogenannten „Tags“ bei Netatmo verfügbar. Über diese Sensoren lassen sich die Zustände der Türen und Fenster überwachen.

Tag_WEB

Die Netatmo Tags sind einteilig, aus hochwertigen, UV-beständigen Kunststoff hergestellt. Sie sind für innen und außen geeignet, widerstandsfähig gegen UV-Strahlung, Regen und Wind. Eine Montage an allen Typen von Fenstern und Türen ist möglich.

Das Sensor Prinzip der Tags basiert auf einem Bewegungs- und Vibrationssensor wie auch Offen – Geschlossen – Sensor.

Die Reichweite der einzelnen Tags beträgt bis zu 80 m.

 Fazit

Durch die Welcome Kamera hat Netatmo eine optisch sowie auch technisch ausgereifte Überwachungskamera auf den Markt gebracht. Die Funktionalität  ist innerhalb meines Testzeitraums makellos. Die Gesichtserkennung funktionierte nach einer gewissen Anlernzeit ohne Probleme. Im Videobereich sind Tag-/ und Nachtaufnahmen in einer exzellenten Qualität. Verarbeitung und Design sprechen für sich.

Ich bedanke mich bei Netatmo für die Bereitstellung des Produktes für diesen Artikel.

[wptweet] [fblike]

[clgplus]

[starbox]

 

Ehemann, Blogger, Gadgeteer, Geek, Hobby Fotograf, MacBook, iPhone, iPad User. Betreiber von fungadget.de und ehbrechtonline.de - sehr aktiv auf Twitter, Google+, Instagram und auf meinen Facebook Fanpages für beide Blogs.

4 Kommentare zu “Netatmo Welcome: Gesichtserkennung der besonderen Art

  1. Ich habe die Kamera seit ca. 6 Monaten im Einsatz. Sie ist idR. sehr zuverlässig. Vermeiden muss man einen Blich auf ein TV Gerät. Erstaunlich welche Gesichter selbst in ungünstigem Winkel auf dem TV erkannt werden.
    Die Gesichtserkennung funktioniert ansonsten sehr zuverlässig. Nach einer „Lernzeit“ von rd. 2 Monaten kommt es kaum noch zu Fehlerkennungen.
    Ein Manko ist das relativ kurze USB Kabel am Netzadapter. Ein Verlängern des Kabels durch welche auch immer Kabel, wird von der Kamera abgelehnt. Man muss also den Aufstellungsort an die Kabellänge von 1,5 m anpassen bzw. ein Verlängerungskabel für den Stromanschluss benutzen. Ich bin sehr zufrieden und werde mir wahrscheinlich noch eine Zweitkamera zulegen.
    Seit dem vorletzten Softwareupdate ist auch ein speichern der Videos auf einem FTP Laufwerk (z.B. NAS) möglich, so dass die Aufzeichnungen auch beim Entwenden der Kamera gesichert sind. Sie ist aber sehr unauffällig und die Nightvision Qualität ist beeindruckend.
    Tags sind schon vorbestellt.
    Sie hat definitiv auch einen guten WAF (woman acceptance factor).
    Gruß
    Thomas

    • Michael Ehbrecht

      Hallo Thomas,

      ich kann Deiner Meinung nur zustimmen. Was die Netatmo Welcome alles leistet ist perfekt für eine Heimüberwachung. Selbst mein Hund wir nach einer gewissen anlernet erkannt. Ich habe die Kamera in der Nähe einer Steckdose aufgestellt, da erübrigt sich das Problem mit der Kabelverlängerung. Dein Hinweis bezüglich der USB Verlängerung ist sehr nützlich! Danke für den Tip. Die Anbindung der Netatmo Welcome an IFTTT ermöglicht noch weitere Einstellungsmöglichkeiten. Danke für Deinen ausführlichen Kommentar Thomas. Grüße Michael

  2. Die ersten Tage mit den Tags!

    Ich habe am Sonnabend meine Tags zur Welcome erhalten. Sie sehen aus wie ein Einweg-Feuerzeug. AAA Batterien liegen bei (2 Stück je Tag).
    Installation: Sehr einfach: App starten, neuen Tag installieren auswählen, Kamera umdrehen. Batterien einlegen und warten bis der Tag erkannt wird. Namen vergeben und dann anbringen (Klebestreifen) und Kalibrieren (in geschlossenem Zustand).
    Ich habe erst mal 7 Stück angeschlossen. Obwohl 80m Reichweite angegeben sind, dämpfen Stahlbetonwände doch sehr stark. Im Schlafzimmer (ca. 15m, durch 3 Wände) ist kaum Empfang und es gab ständig Signalverluste. Ich habe den erst mal umgehängt. Habe noch 2 in Reserve und überlege eine 2. Kamera anzuschaffen, um eine bessere Abdeckung zu erhalten (war sowieso geplant). Mann muss die Tags einzeln in Empfindlichkeit und Zustand (offen/geschlossen) einstellen um gute Ergebnisse zu erhalten. Ansonsten werden die Zustände nicht richtig angezeigt oder es gibt zu viele Ereignisse (Vibrationen durch Wind, Erschütterungen). Bisher folgende Erfahrungen:
    1. Wohnungstür: max. Empfindlichkeit und mittlerer Zustand. Benachrichtigung bei offenem Zustand ein. Habe aber noch Fehlerkennung offen/geschlossen. Es wird zu oft offen angezeigt.
    2. Fenster: mittlere Empfindlichkeit (sonst Fehlmeldung von Vibrationen durch leichten wind) und relativ hoher Zustand. Benachrichtigung bei offenem Zustand aus. (Wer will schon immerzu Warnungen bei offenem Fenster.
    Erstes Fazit: Klappt prima. Wie gesagt, noch ein paar Fehlmeldungen. Da muss ich noch justieren. Ansonsten kann prima die Frage geklärt werden: „Habe ich alle Fenster geschlossen?“.
    Klopfen an der Wohnungstür erzeugt eine Vibrationswarnung mit anschiessender Videoaktivierung. Damit kann ein Einbruchsversuch früh erkannt werden. Insgesamt wirklich gut, nur die Reichweite wird kaum erreicht, wenn viele Wände in der Empfangsrichtung dazwischen liegen. 15m bei 3 Wänden ist schon etwas schwach.
    Ich war wohl einer der ersten,der die Tags bekommen hat. Bestimmt gibt es auch noch Verbesserungen durch Firmwareupdates, wenn erste Massenerfahrungen vorliegen. Ich bin da ganz optimistisch.

    Gruß
    Thomas

    • Michael Ehbrecht

      Hallo Thomas,

      das hört sich sehr interessant an. Die Tags werden meine nächste Anschaffung werden. Ich bin mal gespannt wie die Abdeckung über drei Etagen funktioniert. Deine Idee mit der zweiten Kamera finde ich gut. Es gibt immer einen Raum den man noch einsehen möchte, wenn man nicht zuhause ist! Danke für Deine ausführliche Erfahrung mit den Tags.

      Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.